Sehr spät, etwa mit 50 Jahren, begann ich zu schreiben. Schreiben ist für mich wie Seelenmalerei. Vieles habe ich schon aus mir herausgeschrieben, habe damit traurige Erlebnisse und Kindheitserinnerungen aufgearbeitet.

Ich schreibe vor allem für die nicht mehr ganz Jungen, für die Menschen, die im Herbst des Lebens stehen. Ich möchte ihnen mit meinen Kurzgeschichten und Romanen Mut machen. Mut zur Veränderung, Mut, sich zu seinen Träumen und Wünschen zu bekennen. Es ist dazu nie zu spät.“

 Einer meiner Leitsprüche stammt von Erich Fromm und lautet so:

„Die Geburt ist nicht ein augenblickliches Ereignis, sondern ein dauerhafter Vorgang. Das Ziel des Lebens ist es, ganz geboren zu werden, und seine Tragödie, dass die meisten von uns sterben, bevor sie ganz geboren sind. Zu leben bedeutet, jede Minute geboren zu werden…“